Terminologie

SBSSinnvolle Biologische Sonderprogramme
Die 5 Biologischen Naturgesetze klären den Verlauf und die Notwendigkeit aller Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme im Organismus.
Sinnvolle Biologische Sonderprogramme sind im Endeffekt einerseits Änderungen unseres Fühlens, Denkens und Handelns, um auf biologische Problemsituationen entsprechend eingehen oder uns anpassen zu können. Andererseits sind es organische Funktionsänderungen (Überfunktion oder Unterfunktion), Sensibilitätsveränderungen (Überempfindlichkeit oder Taubheit) oder Zellgeschehen (Zellteilung, Zelltod), welche die biologische Problemstellung entweder alleine lösen oder uns bei unseren Handlungen, durch die jeweilige organische Veränderung, noch zusätzlich unterstützen.Das SBS ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass es synchron in Psyche, Gehirn und Organ verläuft. Das heißt, jedem Zustand in einer dieser drei Ebenen ist genau ein zwangsläufig korrelierender Zustand in den jeweils anderen Ebenen zuzuordnen.Kennt man eine der Ebenen, kennt man auch die beiden anderen. Wie in der Mathematik, wo man durch Kenntnis bestimmter Koordinaten automatisch den Rest der Kurve errechnen kann. Wir haben ca. 172 bekannte SBSe im menschlichen Organismus, wobei sich ohne große Mühe noch sehr viele mehr finden lassen würden. Jedes Hirnrelais, das mit einem bestimmten Organteil und einem biologischen Bedürfnis in Verbindung steht, ist in der Lage ein SBS zu starten. Dies geschieht, wenn wir bezüglich des entsprechenden biologischen Bedürfnisses in eine Notsituation geraten, in der wir die Kontrolle und jegliche Handlungsmöglichkeit verlieren. Dabei geht es immer um eine biologisch existenziell wichtige Sache. In letzter Konsequenz ist immer das eigene Überleben oder die Arterhaltung generell davon betroffen.

DHS Dirk Hamer Syndrom
Als DHS bezeichnet man die biologische Aktivierung, welche durch die Kriterien „hochakut dramatisch, isolativ und unerwartet“ definiert ist und unmittelbar ein SBS parallel auf den drei Ebenen Psyche-Gehirn-Organ startet.
Das DHS benannte der Entdecker Dr. med. Ryke Geerd Hamer nach seinem Sohn, Dirk Hamer, durch dessen Tod er selbst ein Sonderprogramm durchlief, wodurch er nach und nach die 5 Biologischen Naturgesetze und viele weiter zugehörige Regeln entdeckte.

CA-Phase – Konfliktaktive Phase
Die CA-Phase ist die konfliktaktive erste Phase eines jeden SBS. Sie beginnt durch eine biologische Aktivierung. Ziel der CA-Phase ist es, sich selbst unnötig zu machen – oder auch in seltenen Fällen das Individuum an eine Situation anzupassen.
Das dritte Naturgesetz gibt Auskunft darüber, was in der CA-Phase in welchem Gewebe passiert.
Die CA endet durch die Konfliktlösung (CL) oder durch den Tod des Individuums.
Biologische Aktivierungen können sein: DHS, Rezidiv oder Schiene

CL – Conflictolyse, Konfliktlösung
Die CL ist der Wahrnehmungsmoment, in dem erkannt wird, dass das SBS nicht mehr notwendig ist, welches nun in die gelöste Phase übergeht (PCL). Die CL ist in umgekehrter Richtung gleichsam intensiv und unerwartet wie das DHS.

PCL-Phase – Postconflictolytische Phase / Konfliktgelöste Phase
Die PCL-Phase folgt bei jedem SBS auf die Konfliktlösung (CL). Das dritte Naturgesetz gibt Auskunft darüber, was in der PCL-Phase in welchem Gewebe passiert.
Die PCL ist unterteilt in PCL-A und PCL-B.
– die PCL-A ist gekennzeichnet durch Schwellungen und Wassereinlagerungen – sie dauert maximal drei Wochen
– die PCL-B durch das Ausscheiden von verbrauchten Reststoffen und durch Vernarbungen.
Die Konfliktmasse der CA-Phase entspricht jener der PCL-Phase (Produkt aus Dauer und Intensität sind gleich). 

Epileptoide/Epileptische Krise – „Epi-Krise“
Die vagotone PCL-A-Phase wird durch die Epi-Krise abrupt mit stark sympathicotonen Symptomen beendet.
Epileptische Krisen gibt es in allen muskulären Geweben.
Die epileptoiden Krisen finden wir in allen übrigen Geweben.
In der Epi-Krise wird die Reparaturschwellung im Hirn ausgeleitet und das SBS geht in die PCL-B-Phase über.

Hamerscher Herd – „HH
Im CCT sichtbare Veränderung im Gehirn deren Entstehung noch unklar ist. Durch die „HH“ konnte man die Zuordnung der Hirnrelais zu Organteilen, physiologischen Funktionen, Empfindungsarten und Handlungsweisen beweisen.

Gehirnrelais
Spezifischer Platz im Gehirn, der eine bestimmte Funktion, Gewebsstruktur oder Empfindungsweise steuert und auf bestimmte biologische Aktivierungen reagiert.
Jeder Organteil hat ein entsprechendes Relais im Gehirn.

Organgehirn
Das vom jeweiligen Hirnrelais gesteuerte Organ lässt im CT (in der CA-Phase) ebenfalls einen aktiven Hamerschen Herd erkennen. Die Steuerung und biologische Wahrnehmung der Umwelt wird nicht nur vom Gehirnrelais sondern auch vom „Organgehirn“ geregelt.

Konfliktinhalt
Das spezifische biologische Bedürfnis welches konfliktiv betroffen ist und somit bestimmt welches SBS aktiviert wird.

Konfliktmasse
Das Produkt der Intensität und Dauer der CA-Phase (mathematisch: Dauer x Intensität = Masse). Die Konfliktmasse der CA bestimmt die Dauer und Intensität der PCL-Phase (falls es zur CL kommt).
Vereinfacht: die Fläche unter dem Strich entspricht der Masse über dem Strich (bezogen auf die schematische Darstellung der Zweiphasigkeit).
Intensität = vertikal; Dauer = nach rechts fortschreitend