Dr. Hamer – eine Differenzierung

Am 2. Juli 2017 ist Dr. med. Ryke Geerd Hamer, der Entdecker der 5 biol. Naturgesetze, im Alter von 82 Jahren verstorben.

 

Ich selbst bin aktuell noch juristisch in einen seiner letzten Kämpfe verstrickt, da er mich, und einige andere, unbegründet verklagt hatte. Mein Prozess war fast am Ende, ist jedoch erst einmal bis auf Weiteres pausiert. Das zeigt auch, was ich hauptsächlich mit der Person Hamer verbinde, mit dem ich nie persönlich Kontakt hatte, von dem ich nur stetig Anwaltspost bekam. Ich habe aus diesem und anderen Gründen keine sehr romantische Vorstellung seiner Person sondern betrachtete ihn eigentlich immer schon mehr als die historische Figur “Dr. Hamer”, während er für viele andere “Geerd” war.

 

Auf der einen Seite war er der sehr einfühlsame und selbstlose Therapeut, der eine nicht für möglich gehaltene Entdeckung gemacht hat. Auf der anderen Seite der zornige Demagoge, der nie damit klar kam, nicht die große öffentliche Zustimmung erhalten zu haben und alles und jeden gegen sich wähnte und dann auch Patienten für seine Agenda instrumentalisierte.

 

Einerseits hat sein übersteigertes Selbstwertgefühl ihn in die Lage versetzt, quasi den heiligen Gral der Medizin zu finden. Andererseits hat dieses große Selbstbewusstsein konsequent verhindert, dass er es schafft, dieses Wissen so in die Welt hinauszutragen, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft sich ernsthaft seiner Thesen hätte annehmen und die Bedeutsamkeit dieser erkennen  können.

 

Gerne hätten wir gesehen, dass es ihm möglich gewesen wäre, auf Augenhöhe mit anderen schlauen Menschen zu diskutieren und deren konstruktive Kritik anzunehmen, statt eben diese Kontakte alle abzubrechen. Dies tat er bis niemand mehr auf Augenhöhe übrig war, der als korrigierender Einfluss hätte tätig sein können.

 

Es wäre toll gewesen, wenn er sich ausnahmslos für seine Entdeckung eingesetzt hätte und diese auf dem üblichen Weg in den wissenschaftlichen Diskurs eingebracht hätte, statt beharrlich die Schulmedizin und andere verbal zu bekämpfen und auf sein Recht zu pochen, anerkannt zu werden.

 

Sein übergroßes Selbstbewusstsein ließ ihn leider nie an seinem Vorgehen zweifeln und Verantwortung für sein Scheitern übernehmen. Stattdessen erklärte er sich den Nicht-Erfolg mit gezielter Unterdrückung und Verschwörungen – für die es bei kritischer Betrachung jedoch nie ernstzunehmende Indizien gab. Seine Theorien zu Unterdrückungsverschwörungen werden von vielen Menschen, die ihm zugetan sind, ungeprüft übernommen; es ist auch so angenehm, völlig aus der eigenen Verantwortung rauszukommen und höhere Instanzen zu beschuldigen.

 

Hätte er mehr Zeit darin investiert, die Naturgesetze so zu formulieren, dass sie objektiv überprüfbar werden (Artikel zur Überprüfbarkeit der 5BN). Hätte er sie weniger selbstbewusst einfach als “Sätze” gekennzeichnet, statt diesen überaus großen Anspruch des Naturgesetzes vorwegzunehmen. In nahezu jedem seiner zahllosen Briefe erwähnte er unentwegt, dass er die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte gemacht habe – nur sollte man sowas natürlich nicht selbst über sich sagen. Auch die Erklärung zu Naturgesetzen müsste von anderer Stelle kommen, nicht von ihm.

 

Persönlich kann ich gar nicht ausreichend betonen, wie dankbar ich bin, diese Entdeckung kennengelernt zu haben und wie ich unfassbar viele Ängste losgeworden bin. Ich kann jeden Tag mehrfach wahrnehmen, wie die Naturgesetze in meinem Körper und in denen meiner Mitmenschen wirken. Ich beobachte wieder und wieder, wie allerlei Symptome kommen und gehen, und das genau in dem Moment, in dem eine emotionale Veränderung stattfand, die gleichzeitig in direktem Verhältnis mit der biologischen Funktion des jeweiligen Organes steht. Dieses System ausreichend zu verstehen, um dies auf diesem Niveau nachvollziehen zu können, bedarf jedoch Jahre der ernsthaften Auseinandersetzung. Daher ist es nicht leicht jemand Unbedarften anfangs dafür zu interessieren.

 

Die Formulierungen der Naturgesetze reichen zwar insofern aus, dass man subjektiv die Zusammenhänge ohne ernsthafte Zweifel wieder und wieder nachvollziehen kann. Um im Wissenschaftlichen Betrieb ernstgenommen zu werden, braucht es jedoch eine viel größere Präzision. Dort kann man nicht ein völlig für sich stehendes, isoliertes Theoriegebäude in den Raum stellen und auf Überprüfung pochen. Gerne hätten wir gesehen, dass er nach den Regeln der Wissenschaftsgemeinde gespielt hätte. Warum sollen die sich darauf einlassen, wenn sie auf mehreren Ebenen beleidigt werden und er große Formfehler macht und nicht korrigiert?

 

Sein langer Kampf kam nun endlich zu einem Ende und er hat hoffentlich seinen verdienten Frieden gefunden.

 

Es wird auf längere Sicht schwer sein, die ganzen selbst verursachten Nebengeräusche (“Medizyniker”, Judenverschwörungen, seine toten Patienten, usw.) abzuschütteln, die dem ganzen Thema größtenteils zurecht ein schlechtes Image geben. Siehe auch: Artikel über Hamers Israellüge

 

Menschen denken instinktiv eher schwarz/weiß. Die Differenzierung bei der Person Hamer ist jedoch sehr wichtig. Zu einer differenzierten Sicht gelangt man aber erst, wenn man sich ernsthaft auf ein Thema einlässt. Bei dem sehr schlechten ersten Eindruck der durch all die Nebengeräusche entsteht, hindert man jedoch die meisten Menschen daran, sich überhaupt damit zu befassen. Es könnte auf lange Sicht aber auch wie bei Martin Luther laufen, wo im Nachhinein nur über seine positiven Einflüsse gesprochen wird und sein ganzer Rassismus ausgeblendet wird.

 

Jedenfalls kann ab sofort nun angstfreier zu seiner Entdeckung publiziert werden, da Dr. Hamer ironischerweise immer die einzige juristische Gefahr auf diesem Wege war. Hätte er die ihm zustehende Bestätigung erhalten, hätte er sicher auch keine Probleme damit gehabt, andere Autoren zu fördern. So jedoch hat er scheinbar immer in der Angst gelebt, dass sein Ruhm ihm geklaut wird.

 

Ob seine Entdeckung jemals zu einem Durchbruch kommt wird davon abhängen, ob jemand die Initiative ergreift und die Erkenntnisse formell sauber in den Wissenschaftsbetrieb einbringen kann. Und es gibt einige schlaue, junge Menschen die sich sehr gut mit den 5BN auskennen und hochmotiviert sind, genau dies zu tun!