Dr. Hamer – eine Differenzierung - Geschrieben von David Münnich am 22.11.2017 um 00:00 Uhr

Am 2. Juli 2017 ist Dr. med. Ryke Geerd Hamer, der Entdecker der 5 biol. Naturgesetze, im Alter von 82 Jahren verstorben.

 

Ich selbst bin aktuell noch juristisch in einen seiner letzten Kämpfe verstrickt, da er mich, und einige andere, unbegründet verklagt hatte. Mein Prozess war fast am Ende, ist jedoch erst einmal bis auf Weiteres pausiert. Das zeigt auch, was ich hauptsächlich mit der Person Hamer verbinde, mit dem ich nie persönlich Kontakt hatte, von dem ich nur stetig Anwaltspost bekam. Ich habe aus diesem und anderen Gründen keine sehr romantische Vorstellung seiner Person sondern betrachtete ihn eigentlich immer schon mehr als die historische Figur “Dr. Hamer”, während er für viele andere “Geerd” war.

 

Auf der einen Seite war er der sehr einfühlsame und selbstlose Therapeut, der eine nicht für möglich gehaltene Entdeckung gemacht hat. Auf der anderen Seite der zornige Demagoge, der nie damit klar kam, nicht die große öffentliche Zustimmung erhalten zu haben und alles und jeden gegen sich wähnte und dann auch Patienten für seine Agenda instrumentalisierte.

 

Einerseits hat sein übersteigertes Selbstwertgefühl ihn in die Lage versetzt, quasi den heiligen Gral der Medizin zu finden. Andererseits hat dieses große Selbstbewusstsein konsequent verhindert, dass er es schafft, dieses Wissen so in die Welt hinauszutragen, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft sich ernsthaft seiner Thesen hätte annehmen und die Bedeutsamkeit dieser erkennen  können.

 

Gerne hätten wir gesehen, dass es ihm möglich gewesen wäre, auf Augenhöhe mit anderen schlauen Menschen zu diskutieren und deren konstruktive Kritik anzunehmen, statt eben diese Kontakte alle abzubrechen. Dies tat er bis niemand mehr auf Augenhöhe übrig war, der als korrigierender Einfluss hätte tätig sein können.

 

Es wäre toll gewesen, wenn er sich ausnahmslos für seine Entdeckung eingesetzt hätte und diese auf dem üblichen Weg in den wissenschaftlichen Diskurs eingebracht hätte, statt beharrlich die Schulmedizin und andere verbal zu bekämpfen und auf sein Recht zu pochen, anerkannt zu werden.

 

Sein übergroßes Selbstbewusstsein ließ ihn leider nie an seinem Vorgehen zweifeln und Verantwortung für sein Scheitern übernehmen. Stattdessen erklärte er sich den Nicht-Erfolg mit gezielter Unterdrückung und Verschwörungen – für die es bei kritischer Betrachung jedoch nie ernstzunehmende Indizien gab. Seine Theorien zu Unterdrückungsverschwörungen werden von vielen Menschen, die ihm zugetan sind, ungeprüft übernommen; es ist auch so angenehm, völlig aus der eigenen Verantwortung rauszukommen und höhere Instanzen zu beschuldigen.

 

Hätte er mehr Zeit darin investiert, die Naturgesetze so zu formulieren, dass sie objektiv überprüfbar werden (Artikel zur Überprüfbarkeit der 5BN). Hätte er sie weniger selbstbewusst einfach als “Sätze” gekennzeichnet, statt diesen überaus großen Anspruch des Naturgesetzes vorwegzunehmen. In nahezu jedem seiner zahllosen Briefe erwähnte er unentwegt, dass er die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte gemacht habe – nur sollte man sowas natürlich nicht selbst über sich sagen. Auch die Erklärung zu Naturgesetzen müsste von anderer Stelle kommen, nicht von ihm.

 

Persönlich kann ich gar nicht ausreichend betonen, wie dankbar ich bin, diese Entdeckung kennengelernt zu haben und wie ich unfassbar viele Ängste losgeworden bin. Ich kann jeden Tag mehrfach wahrnehmen, wie die Naturgesetze in meinem Körper und in denen meiner Mitmenschen wirken. Ich beobachte wieder und wieder, wie allerlei Symptome kommen und gehen, und das genau in dem Moment, in dem eine emotionale Veränderung stattfand, die gleichzeitig in direktem Verhältnis mit der biologischen Funktion des jeweiligen Organes steht. Dieses System ausreichend zu verstehen, um dies auf diesem Niveau nachvollziehen zu können, bedarf jedoch Jahre der ernsthaften Auseinandersetzung. Daher ist es nicht leicht jemand Unbedarften anfangs dafür zu interessieren.

 

Die Formulierungen der Naturgesetze reichen zwar insofern aus, dass man subjektiv die Zusammenhänge ohne ernsthafte Zweifel wieder und wieder nachvollziehen kann. Um im Wissenschaftlichen Betrieb ernstgenommen zu werden, braucht es jedoch eine viel größere Präzision. Dort kann man nicht ein völlig für sich stehendes, isoliertes Theoriegebäude in den Raum stellen und auf Überprüfung pochen. Gerne hätten wir gesehen, dass er nach den Regeln der Wissenschaftsgemeinde gespielt hätte. Warum sollen die sich darauf einlassen, wenn sie auf mehreren Ebenen beleidigt werden und er große Formfehler macht und nicht korrigiert?

 

Sein langer Kampf kam nun endlich zu einem Ende und er hat hoffentlich seinen verdienten Frieden gefunden.

 

Es wird auf längere Sicht schwer sein, die ganzen selbst verursachten Nebengeräusche (“Medizyniker”, Judenverschwörungen, seine toten Patienten, usw.) abzuschütteln, die dem ganzen Thema größtenteils zurecht ein schlechtes Image geben. Siehe auch: Artikel über Hamers Israellüge

 

Menschen denken instinktiv eher schwarz/weiß. Die Differenzierung bei der Person Hamer ist jedoch sehr wichtig. Zu einer differenzierten Sicht gelangt man aber erst, wenn man sich ernsthaft auf ein Thema einlässt. Bei dem sehr schlechten ersten Eindruck der durch all die Nebengeräusche entsteht, hindert man jedoch die meisten Menschen daran, sich überhaupt damit zu befassen. Es könnte auf lange Sicht aber auch wie bei Martin Luther laufen, wo im Nachhinein nur über seine positiven Einflüsse gesprochen wird und sein ganzer Rassismus ausgeblendet wird.

 

Jedenfalls kann ab sofort nun angstfreier zu seiner Entdeckung publiziert werden, da Dr. Hamer ironischerweise immer die einzige juristische Gefahr auf diesem Wege war. Hätte er die ihm zustehende Bestätigung erhalten, hätte er sicher auch keine Probleme damit gehabt, andere Autoren zu fördern. So jedoch hat er scheinbar immer in der Angst gelebt, dass sein Ruhm ihm geklaut wird.

 

Ob seine Entdeckung jemals zu einem Durchbruch kommt wird davon abhängen, ob jemand die Initiative ergreift und die Erkenntnisse formell sauber in den Wissenschaftsbetrieb einbringen kann. Und es gibt einige schlaue, junge Menschen die sich sehr gut mit den 5BN auskennen und hochmotiviert sind, genau dies zu tun!

5BN-Discord - Geschrieben von David Münnich am 12.11.2017 um 23:33 Uhr

Für alle, die in direktem Kontakt mit vielen anderen 5BN-Interessierten sein möchten gibt es jetzt das 5BN-Discord.
Darin können Sie chatten, reden oder einfach nur rumhängen und zuschauen.

Discord kann man im Browser, auf dem Handy oder Tablet nutzen:
Beitreten: https://discord.gg/cRQddXb

5BN-Cast #3 und #4 - Geschrieben von David Münnich am 29.06.2017 um 02:36 Uhr

Unser 3. und 4. Podcast zu den Themen Schwangerschaft und Kinder ist erschienen. Auf Youtube und auf Itunes.

Band 1, Auflage 7 – neuer Ansatz und Korrektur Seite 64 - Geschrieben von David Münnich am 17.05.2017 um 01:49 Uhr

Konfliktinhalte

In der neu erschienen Auflage 7 von Band 1 wurde das Kapitel über Konflikte überarbeitet.
Mit den Jahren wurde immer klarer, dass die Herangehensweise “was für ein Konflikt ist das denn?” für kaum jemandem zum Ziel führt und die Antwort darauf nur massive Missverständnisse sät. Der normale Interessierte möchte nur kurz eine Information haben und nicht ein komplettes Studium der 5bn durchführen. Doch genau an der Stelle ist die Konfliktfragerei das Problem.
Die dann immer genannten Konfliktinhalte sind nämlich nur Etiketten, die für den Anfänger einen unendlich großen Interpretationsspielraum zulassen (Überforderungskonflikt, Witterungskonflikt, Revierverlustkonflikt, Selbstwerteinbruch usw). Da wäre es schon fast besser wenn die Konfliktinhalte einfach eine Nummer wären, statt ein Wort, das den Eindruck erweckt, alle Informationen zu enhalten.

 

Hinter jeder Konfliktetikette stecken konkrete Dinge, die man aber nicht erahnen kann und durch die man dann zwangsläufig völlig falsche Zusammenhänge interpretiert. Sprachlich schaffen wir es nämlich immer, jede Konfliktetikette auf eine gerade vorliegende Lebenssituation zu legen, so dass diese scheinbar zusammen passen. Jede Situation kann einen sprachlich überfordern, schlecht verdaubar sein oder einem stinken oder ähnliches. Doch jeder Konfliktinhalt der auf Sprache basiert hat eine große Wahrscheinlichkeit falsch zu sein.

 

Die SBSe sind biologisch sehr konkrete, zielgerichtete Prozesse, die aus präzisem Anlass zum Starten gebracht werden. Ein Sprüchlein in der Konfliktspalte beim Nachschlagen wird dem nicht gerecht.
Ersetzt wurde der Konfliktinhalts-Ansatz durch die konkrete Fragestellung “was erreicht das SBS direkt zu Beginn der CA-Phase?” was dann wirklich zum Kern führt.
Was das Programm für eine funktionelle Änderung macht, ergibt sich aus dem dritten Naturgesetz, und warum das SBS notwendig ist, fällt einem dann in den Schos.

Beispiel: Wenn die Blasenschleimhaut in der CA-Phase eine Taubheit macht, dann wird damit erreicht, dass man den Urin nicht mehr spürt, damit man keinen Harndrang mehr hat. Soweit die Fakten. Um für den Einzelfall nun Licht ins Dunkel zu bringen, muss nun eine Interpretation folgen, die auf der Kenntnis archaischer Biologie basiert. Man muss also wissen, dass, um in diesem Beispiel zu bleiben, Harn benutzt wird, um die Reviergrenzen oder den eigenen Standpunkt zu zeigen – dass ein verminderter Harndrang also sinnvoll ist, wenn man nicht weiß, wo man markieren soll.

Basierend auf diesem Ansatz kann man sich dann bei jedem CA-Symptom fragen, was es genau bringt. Was bringt das vermehrte Sekret? Was bringt dass diese Haut sensibel wird?
Wichtig ist, dass man Symptome der PCL-Phase hierbei vollkommen ignoriert! Auch Symptome die in der CA-Phase erst nach längerer Zeit eintreten sollten in den meisten Fällen nicht beachtet werden. Denn die allermeisten SBS haben den Zweck, direkt das Leben zu sichern, mit der Funktionsänderung die innerhalb einer Sekunde nach Beginn eintritt.

 

Viel näher als “was erreicht das SBS direkt zu Beginn der CA-Phase?” kann man gar nicht an die Essenz der SBS-Aktivierung herankommen. Und man hinterlässt Leute, die nach dem Konflikt fragen, nicht mehr in dem Glauben, dass dieses eine Wort wirkliche ihre Lebensrealität abbildet und sie sich dann in wilden Spekulationen verlieren. Man hinterlässt sie ebenso nicht in dem Glauben, dass alles ganz leicht wäre und Nachschlagen einem die Antwort geben würde. Nachschlagen klappt fast nie und ist gefährlich.

 

 

Fehler in Auflage 7 auf Seite 64

Leider ist mir ein Schnitzer unterlaufen, der den Großteil des Textes auf dieser Seite unlesbar macht. Ich habe das Problem extra korrigiert, aber aus mir unerfindlichen Gründen ist es nun doch im gedruckten Buch drin. Ich bitte dies zu entschuldigen, und hier können Sie die korrigierte Seite 64 nachlesen:

Korrektur Seite 64

Überprüfbarkeit - Geschrieben von David Münnich am 22.03.2017 um 04:37 Uhr

Anschließend an unseren Podcast zur kritischen Betrachtung der Wissenschaftlichkeit der 5BN wollte ich nochmal optisch aufarbeiten, wie der Stand der Dinge ist.
Viele Menschen beharren darauf, dass die 5 Naturgesetze doch in allen Schulen gelehrt und überall angewandt gehören.
Die Realität ist aber, dass erst realistisch der nächste Schritt erfolgen kann, wenn einige der roten und gelben Symbole in der folgenden Grafik zu grünen geworden sind.
Ich habe versucht grüne Haken zu setzen, aber sehen Sie selbst:

Studie - Geschrieben von David Münnich am 15.03.2017 um 03:27 Uhr

Wir haben eine Studie entworfen um diverse Inhalte der 5 biologischen Naturgesetze zu überprüfen.
Zunächst benötigen wir Ihre Hilfe beim Beantworten einiger Fragen (geschätzer Dauer 2-5 Minuten).
Die Ergebnisse werden wir demnächst hier veröffentlichen.

An Umfrage teilnehmen

Israel bestätigt … gar nix - Geschrieben von David Münnich am 22.02.2017 um 02:01 Uhr

Es macht regelmäßig immer mal wieder ein Aussage die Runde, nämlich dass ein Prof. Merrick aus Israel die Korrektheit von Hamers Arbeit bestätigt habe. Man beruft sich dort auf ein Zitat und versucht damit Menschen zu überzeugen.

 

Schaut man sich das ganze Zitat kritisch an, sieht man jedoch, dass es überhaupt gar nichts aussagt.

 

Die beiden ersten Grundsätze von Hamers Arbeit, nämlich die psychosomatische „Eiserne Regel des Krebses“ (Hamers erstes „Gesetz“) und das Prinzip der Umkehrung der Pathogenese in Salutogenese (Hamers zweites „Gesetz“) gelten in der heutigen Ganzheitsmedizin als anerkannt.”, so Prof. Merrick.

 

Das erste Naturgesetz ist gar kein psychosomatisches, wie er glaubt. Die 5 Naturgesetzen zeigen uns, dass die grundlegende Idee der Psychosomatik nicht zutreffend ist. Einerseits weil die Ebene der Psyche als Symptomebene erkannt ist die kein Auslöser ist. Andererseits weil die Idee der Psychosomatik ist, dass im Körper wahllos irgendetwas kaputt geht – wo die 5 Naturgesetze uns zeigen, dass alles eine nachvollziehbare sinnvolle Absicht hat.

 

Das zweite Naturgesetz versteht er als ein Prinzip der Umkehrung von Krankheit in Heilung. Doch die 5 Naturgesetzen offenbaren uns, dass es weder eine Phase der Krankheit noch eine Phase der Heilung gibt. Es gibt eine konfliktaktive Phase, in der es, je nach SBS, Intensität und Dauer völlig unterschiedliche Symptome geben kann. Nützliche aber auch Störende. Und es gibt eine konfliktgelöste Phase, in der in vielen Fällen nichts abläuft was man als Heilung verstehen kann. In der konfliktgelösten Phase gibt es, je nach SBS, Intensität, Dauer und Syndrom-Status ebenso tödliche Symptome.

 

Prof. Merricks Interpretation der ersten beiden Gesetze, und der Verweis darauf, dass diese in der Ganzheitsmedizin schon ein alter Hut wären, lässt für mich nur den Schluß zu, dass er schlicht und einfach keine Ahnung hat, was Dr. Hamer eigentlich entdeckt hat. Wie viele andere, aus alternativ-medizinischen Richtungen stammenden Leute, sieht er in Hamers Arbeit etwas, was sie gar nicht ist. Seine Meinung ist in diesem Kontext also völlig ignorierbar.

 

Doch warum legen H. Pilhar und Dr. Hamer so viel Wert auf Prof. Merricks Aussage? Vermutlich nur deshalb, weil sie an hohe jüdische Kreise glauben, die Hamers Arbeit verstanden hätten und für sich nutzen würden. Wenn ein jüdischer Professor dann so etwas sagt, wird er in deren Sicht wohl als eine relevante Autorität wahrgenommen. Zu diesen ganzen Behauptungen einer jüdischen Verschwörung gibt es nachwievor keinerlei Beweise.

Die Idee mit “alle Juden nutzen die neue Medizin” ist meines Wissens aus Merricks “allgemein anerkannt” und aus einer Zahl abgeleitet. In Deutschland sterben statistisch  etwa 400 Leute (pro 100,000) nach Krebsdiagnosen. In Israel sind es etwa 140 (pro 100,000). Dort hat man zunächst bei der Veröffentlichung das “pro 100,000” vergessen und dies kurz später korrigiert. Aus dieser Korrektur wurde eine große Sache gemacht und es war ein erneuter Anlaß eine große Verschwörung zu sehen. Warum es trotzdem statt 400 nur 140 sind lässt allerlei Vermutungen zu. Zum Beispiel, dass eventuell viel weniger Vorsorgeuntersuchungen gemacht werden und somit einfach weniger diagnostiziert wird, dass Leute eventuell ärmer sind und sich die Behandlung nicht leisten können oder ähnliches. Hamers Schlussfolgerung, die keiner weiteren Logik folgt, ist, dass sie dort halt seine Entdeckung nutzen.  Persönliche Kontakte mit Juden oder Menschen aus Israel bestätigen jedoch, dass “in deren Kreisen” alles genauso verläuft wie bei uns. Diagnose, Chemo und dann häufig der Tod.

 

Bitte prüfen Sie bei Aussagen dieser Art immer alle Quellen und verlassen Sie sich nicht auf die verkürzten Aussagen.

5BN-Cast #2 - Geschrieben von David Münnich am 30.01.2017 um 00:01 Uhr

5BN-Cast #2 Bei Interessierten an den 5 biologischen Naturgesetzen werden viele Begriffe verwendet die fehlleitend, lernhindernd und falsch sind. Jasmin, Ingmar und David gehen die wichtigsten dieser Begriffe durch und klären, warum diese Pfui sind.
Link zur Pfuiwortliste (runterscrollen)

 

Der “Masern-Prozess” - Geschrieben von David Münnich am 24.01.2017 um 23:57 Uhr

Haben Sie vom “Masern-Prozess” gehört, den Dr. Stefan Lanka gewonnen hat?

Vermutlich ja.

Jetzt hört man überall in der “Szene” vollmundig, dass der oberste Gerichtshof bestätigt hätte, dass das Virus nicht existiere.

Hat das Gericht dies bestätigt?

Nein!

Haben die verunsicherten Missionare jetzt endlich etwas, das sie anderen Leuten unter die Nase reiben können, damit diese endlich an ihr Weltbild glauben?

Nein!

Sind wir irgendwie schlauer geworden?

Nein! …nur Lanka muss nicht zahlen.

 

In Dr. Lankas Darstellung zum Prozess erzählt er von biologischen Zusammenhängen, dass das RKI keine Tests durchgeführt hätte, dass statt dem Virus eigentlich nur normale Zellbestandteile fotografiert würden und vieles mehr, doch hat dies gar nichts mit der Entscheidung des Gerichts zu tun. Dies ist im Endeffekt nur Lankas Meinung die er darlegt.

Das Gericht sollte nur entscheiden, ob die Bedingungen für die Vergabe von 100,000€ erfüllt seien.
Das waren sie nicht.

Ein Gericht kann nicht darüber entscheiden, was eine wissenschaftliche Tatsache ist. Was für wissenschaftlich gehalten wird, ergibt sich immer aus einem Konsens.

 

Bei der Frage ob es Viren gibt, und falls es sie gibt, ob sie krank machen, dabei wird es auch weiterhin keine Einigkeit geben.

Erst wenn (unsere Seite der Virenskeptiker) beginnt sachlicher und seriöser zu argumentieren kann dies passieren.

 

Und was glaube ich persönlich?

Gibt es Viren? Keine Ahnung! Letztendlich kann man solche winzigen Strukturen niemals im lebenden Organismus beobachten. Ob die Präparate, die man unters Elektronenmikroskop legt, irgendeinen Realitätsbezug haben ist anzuzweifeln.

Machen Viren krank? Aufgrund der nachvollziehbaren SBSe halte ich die Chance davon für sehr gering. Sieht man nur das störende Symptom, nicht jedoch den Kontext des genauen Gewebes und seinen zwei Phasen, dann ist klar, dass man nur eine Krankheit sieht und irgendwas spekulativ dafür verantwortlich machen muss.

Weisen Tierversuche nach, dass injizierte Viren krankmachen? Die Versuche die ich studiert habe, scheitern daran. Es gibt auch Berichte darüber, dass quasi 99 mal nicht das gewünschte Symptom beim Versuchstier erzeugt werden konnte, und diese 99 mal verschwiegen wurden. Beim 100. mal wurde mit unlauteren Kniffen ein ähnliches Symptom erzeugt, und dies wurde dann veröffentlicht. Wissenschaft ist nichts wert, wenn man nicht alles veröffentlichen muss.

 

5BN-Podcast gestartet - Geschrieben von David Münnich am 29.12.2016 um 01:11 Uhr

Wir haben die erste Folge des nun mehr oder weniger regelmäßig geplanten 5BN-Podcasts veröffentlicht.

 

logo1
Zur ersten Folge

 

 

In der ersten Folge hinterfragen wir kritisch, wie wissenschaftlich die 5BN wirklich sind.

Falls Sie Themenvorschläge haben, lassen Sie es uns wissen!